Aktuelle Termine

Hier finden Sie eine Übersicht der durch die Rusch-Stiftung geförderten Kulturveranstaltungen in Hamburg und Berlin. Angaben ohne Gewähr.

Das lange Nachspiel einer kurzen Mitteilung

Foto: Johanna Haase

Ein Mann, eine Frau, ein Freund und ein Liebhaber. Vier Freunde seit ewigen Zeiten. Jeder von ihnen hat seinen festen Platz. Bis eines Tages Jon zu Louise sagt: „Ich trage mich mit dem Gedanken, von hier wegzugehen.“ Plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Die Koproduktion zwischen dem Theater unterm Dach Berlin und dem monsun.theater Hamburg rast im Sprach-Stakkato über die Gefühlsklaviatur. Kunstvoll und mit einem feinen Gespür für Komik und Tragik formt die niederländische Autorin Magne van den Berg die Dialoge zwischen ihren Figuren und lenkt den Blick auf die Fragilität unseres sozialen Miteinander.
 
Weitere Informationen: theateruntermdach-berlin.de / monsuntheater.de

Do, 10.01.2019, 20.00 Uhr, Berlin (Premiere)
Theater unterm Dach, Danziger Straße 101
Fr, 22.02.2019, 20.00 Uhr, Hamburg (Premiere)
monsun.theater, Friedensallee 20

Karten (Berlin): (030) 902 953 817
Karten (Hamburg): (040) 390 314 8
 
Foto: Johanna Haase
 
Weitere Vorstellungen in Berlin: 11., 26. und 27. Januar, 20:00 Uhr
 
Weitere Vorstellungen in HH: 23. und 24. Februar 2019, 20:00 Uhr

klub katarakt 14 - Internationales Festival für experimentelle Musik

Foto: Laure Marc Martinez

klub katarakt, das Festival für experimentelle Musik, findet vom 16. bis 19. Januar 2019 zum vierzehnten Mal in Folge auf Kampnagel in Hamburg statt. Gefördert wird die Performance "HACK" des Berliner Komponisten Maximilian Marcoll am 18. Januar.
 
Weitere Informationen: www.klubkatarakt.net

Fr, 18.01.2019, 20.00 Uhr, Hamburg
Kampnagel, Jarrestraße 20

Karten: (040) 270 949 49
Foto: Laure Marc Martinez

Hamletmaschine von Heiner Müller

Foto: Ute Langkafel

Unter der Folie der „Hamletmaschine“ des ostdeutschen Dramatikers Heiner Müller stellt das Exil Ensemble das eigene Selbstverständnis in einer Welt, die aus den Fugen geraten ist, radikal in Frage. Durch die Texte von Ayham Majid Agha kommt Müller, hinter sich „die Ruinen Europas“, direkt in der syrischen Gegenwart an: der „zweite Clown im kommunistischen Frühling“ wird ein „dritter Clown im Arabischen Frühling“. Zwischen Slapstick und clownesker Artistik lässt Regisseur Sebastian Nübling die Groteske zum Symbol für die Fremdheit und Kälte in einem System der Unterdrückung werden. Gastspiel Gorki Theater Berlin im Rahmen der Hamburger Lessingtage 2019 (18. Januar bis 3. Februar).
 
Weitere Informationen: www.thalia-theater.de/lessingtage

Di, 29.01.2019, 20.00 Uhr, Hamburg
Thalia Gaußstraße

Karten: (040) 32 81 44 44
Foto: Ute Langkafel

Jurypreis vom Festival Hauptsache frei

PMS Lounge - Gwendolyn Jenkins

Gefördert werden die Berliner Gastauftritte der Produktionen "PMS Lounge - Huldigung eines Zustands" und "Restructuring", die beim Festival der Darstellenden Künste Hamburgs von der Jury prämiert wurden. Beide Vorstellungen werden im Rahmen des PAF & Friends Festival in Berlin gezeigt.
 
Weitere Informationen: www.hauptsachefrei.de

Mi, 20.02.2019, Berlin (PMS Lounge)
://about blank, Markgrafendamm 24c
Fr, 22.02.2019, Berlin (Restructuring)
Ballhaus Ost, Pappelallee 15

Foto: PMS Lounge - Gwendolyn Jenkins

Zwischen den Säulen

Foto: Katja Renner

Markus&Markus sind Teil der sogenannten deutsch-deutschen Mehrheitsgesellschaft. Sie nehmen Theater als Anlass, nicht nur von außen auf einen Themenkomplex zu schauen, sondern begeben sich mitten rein und schauen aus ihm hervor. ZWISCHEN DEN SÄULEN zeigt, wie Markus&Markus unter Anleitung eines Imams zum Islam konvertieren. Was wäre, wenn statt nach Abgrenzung und Unterschieden, nach Verbindungen und Gemeinsamkeiten gesucht würde? Ein Reisebericht einer Schnitzeljagd mit unbekanntem Ziel, bei der Markus&Markus den Hinweisen einer ihnen unbekannten Spielleitung folgen. Gastspiel von den Sophiensælen (Berlin).
 
Weitere Informationen: www.markusundmarkus.at

Do, 21.02.2019 - Fr, 22.02.2019, 20.15 Uhr, HH
LICHTHOF Theater, Mendelssohnstraße 15

Karten: (01806) 700 733 (Reservix)
Foto: Katja Renner

Angstpiece

Foto: Claudia Brijbag

Agoraphobie ist eine sogenannte psychische Störung, die zu Vermeidungsverhalten oder sozialem Rückzug führen kann. Mögliche Auswirkungen sind besonders große Angst vor Menschenmengen und weiten, öffentlichen Plätzen. Julia*n Meding wird in der gemeinsam mit Anta Helena Recke realisierten Arbeit theatertherapeutische Methoden anwenden, um ihre Agoraphobie, zumindest für den Moment der Aufführung, zu überwinden. Während sie die Legitimität der irrationalen Angst neu verhandelt und der Lust an einer Panikattacke nachgibt, fordert sie das Pathologisierungsregime heraus: Welche Privilegien müssen vorhanden sein, um eine solche Diagnose überhaupt zu erhalten? Das Gastspiel der Sophiensæle Berlin wird im Rahmen des Themenschwerpunktes Gendermainstreaming aufgeführt.
 
Weitere Informationen: www.kampnagel.de

Do, 07.03.2019 - Sa, 09.03.2019, HH
Kampnagel, P1, Jarrestraße 20

Karten: (040) 270 949 49

Foto: Claudia Brijbag

#etruschka

Foto: Georg Tedeschi

Die junge norddeutsche philharmonie verbindet großes Orchester und Live-Elektronik: Nachdem Strawinskys Musik das Publikum zunächst auf einen Jahrmarkt in St. Petersburg entführt, kehrt die Gauklerpuppe „Petruschka“ in der zweiten Konzerthälfte zurück und reflektiert ihr Leben. In einem Wechselbad der Gefühle wird Petruschka von Erinnerungen überwältigt und bei seiner Retrospektive von Orchester und Live-Elektronik begleitet. Der junge Petruschka im ursprünglichen Ballett und der alte Petruschka inmitten treibender elektronischer Klänge - eine Auseinandersetzung zwischen Tradition und Zukunftsmusik.
 
Weitere Informationen: junge-norddeutsche.de

Sa, 09.03.2019, 20.00 Uhr, Berlin
Konzerthaus, Gendarmenmarkt 2

Bist du ein Mensch, so bist du auch verletzlich

Zeichnung: Christine Ramm

Eine szenische Lesung zum 50. Todestag des Schriftstellers Günther Weisenborn. Im März 2019 erscheint im Berliner Verbrecher Verlag ein von Carsten Ramm zusammengestelltes und herausgegebenes Weisenborn-Lesebuch. Aus dem Material, das er dafür zusammengetragen hat, collagiert der Regisseur und Intendant eine szenische Lesung, die den heute nahezu unbekannten Literaten wiederentdeckt und im Kontext seiner Zeit vorstellt. Dabei werden erstaunliche und zum Teil erschreckende Parallelen zu unserer Gegenwart deutlich.
 
Weitere Informationen: www.dieblb.de

Do, 14.03.2019, 20.00 Uhr, Berlin
Akademie der Künste, Pariser Platz, Plenarsaal
Mo, 25.03.2019, 19.00 Uhr, Hamburg
Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23

Karten (Berlin): (030) 200 57-1000
Karten (Hamburg): (040) 32 46 32
Zeichnung: Christine Ramm

#etruschka

Foto: Georg Tedeschi

Die junge norddeutsche philharmonie verbindet großes Orchester und Live-Elektronik: Nachdem Strawinskys Musik das Publikum zunächst auf einen Jahrmarkt in St. Petersburg entführt, kehrt die Gauklerpuppe „Petruschka“ in der zweiten Konzerthälfte zurück und reflektiert ihr Leben. In einem Wechselbad der Gefühle wird Petruschka von Erinnerungen überwältigt und bei seiner Retrospektive von Orchester und Live-Elektronik begleitet. Der junge Petruschka im ursprünglichen Ballett und der alte Petruschka inmitten treibender elektronischer Klänge - eine Auseinandersetzung zwischen Tradition und Zukunftsmusik.

Weitere Informationen: junge-norddeutsche.de

Mi, 05.06.2019, 9.30 und 12.00 Uhr (Educationkonzerte), Hamburg
Elbphilharmonie (Großer Saal), Platz der Deutschen Einheit 4

Hinweis: Die Educationkonzerte sind nicht offen zugänglich.

Foto: Georg Tedeschi